WG Steinschule

Wohngruppe Steinschule
Lüderitz

Lage

Die Wohngruppe Steinschule befindet sich in Lüderitz, einem Ort mit rund 1100 Einwohnern, im Landkreis Stendal. Schulbusanbindungen bestehen in die Orte Stendal, Tangerhütte und Tangermünde. In Lüderitz selbst gibt es einen Arzt, zwei Zahnärzte, diverse Einkaufsmöglichkeiten, Gaststätten, eine Sparkasse und vieles mehr.

Die Wohngruppe

Die Wohngruppe „Steinschule“ bewohnt ein geräumiges Haus. Zentraler Raum der Wohngruppe ist die „ Spieldiele“.
Von hier aus gelangt man in das großzügige Wohn- und Esszimmer, die Küche, den Wintergarten und die acht großen Kinderzimmer.
Die Wohngruppe hat mehrere für Mädchen und Jungen getrennt verfügbare Sanitär-, Dusch- bzw. Badräume, die flexibel den Bedürfnissen der Jugendlichen angepasst werden können.

Bildungsangebote im Umfeld

Lüderitz verfügt neben einem Kindergarten über eine Grundschule.
Die Sekundarschule mit Haupt- und Realschulteil befindet sich in Tangerhütte. Weiterhin gibt es dort eine Grundschule, ein Gymnasium,
ein Förderschulzentrum mit einer Lernbehindertenschule und eine Körperbehindertenschule. Darin integriert ist ein sonderpädagogischer Kindergarten.
Stendal ist Standort von zwei modern eingerichteten Berufsschulen sowie dem Berufs-Bildungswerk.

Kultur und Freizeit

Lüderitz bietet neben ländlichem Charme und den daraus resultierenden Freizeitmöglichkeiten wie Wandern und Radfahren ein modernes Freibad, das unsere Kinder zu ermäßigten Preisen besuchen können.
Der Ort hat einen Sportverein mit den Bereichen Fußball, Reiten Badminton, Kegeln, Gymnastik und Geräteturnen. Im Zentrum des Dorfes befindet sich die Feuerwehr mit zwei Jugendwehren. Für die Jugendlichen steht ein Jugendclub zur Verfügung.
Der Fanfarenzug bietet jungen Leuten die Möglichkeit, sich auf musikalischem Gebiet zu betätigen. Die Musikschule Fröhlich unterrichtet einmal wöchentlich im Gebäude der Grundschule.

Fit fürs Leben, das ist unser Ziel

Die Wohngruppe Steinschule ist eine sich überwiegend selbst verpflegende Wohngemeinschaft mit bis zu acht Kindern und Jugendlichen. Lediglich innerhalb der Schulzeit wird das in den Schulen angebotene Mittagessen genutzt.
Die Kinder werden angenommen wie sie sind. Sie erhalten die Chance, elementare Grundbedürfnisse, wie Wärme, Geborgenheit, Sicherheit und Vertrauen nachzuholen und zu erfahren.
Von dieser Basis aus werden individuelle Ziele angestrebt, die im Hilfeplan formuliert und mit dem Einzelnen umgesetzt werden.
Heranwachsenden Jugendlichen wird eine schrittweise ihren Bedürfnissen und Kompetenzen entsprechende Verselbständigung bis zum Bezug einer Wohnung ermöglicht.
Hierfür steht ein Teilbereich zur Verfügung. Jugendliche können sich hier in ihrer Eigenverantwortlichkeit üben und bei Bedarf auf Hilfe von uns zurückgreifen.
Betreut werden unsere Kinder und Jugendlichen von drei Erzieherinnen mit langjähriger Erfahrung in der Heimerziehung unter Anleitung eines pädagogischen Beraters.
In besonderen Situationen steht uns eine weitere Mitarbeiterin zur Verfügung.
Unterstützung erhalten wir am Vormittag von einer Hauswirtschaftskraft.

Psychiatrisches/diagnostisches Angebot

Die Wohngruppe ist eng mit der Kinder-. u. Jugendpsychiatrie Uchtspringe vernetzt. (Ambulanz, stationäre Unterbringung, Tagesgruppe)
Unsere pädagogische Arbeit richtet sich daher an den folgenden Zielsetzungen aus:

  • Selbständigkeit: alle elementaren Alltagsfertigkeiten
  • Identität: Fähigkeiten und Eigenschaften entwickeln, die es ermöglichen frühere oder aktuelle Verletzungen zu verarbeiten und ein innerlich unabhängiges, positiv orientiertes und von Selbstwertgefühl getragenes Leben realisieren zu können.
  • Soziale Kompetenzen. alle psychischen und sozialen Kompetenzen, die im Rahmen einer vergesellschafteten Umwelt erforderlich sind, um zu sozialer Einbindung und emotional befriedigenden Sozialkontakten zu kommen,
  • Leistungsfähigkeit: Fähigkeiten als auch den Willen sich Anforderungen zu stellen, Anstrengungen durchzustehen und kontinuierlich an Zielsetzungen zu arbeiten
  • Wertorientierung: Vermittlung von christlich-ethischen und humanistischen Wertvorstellungen
  • Reintegration: z.B. Rückführung in Herkunftsfamilie/ bzw. Verselbständigung

Rechtsgrundlage

§ 27 SGB VIII Voraussetzung einer erzieherischen Hilfe §§ 34, 35a, 19, 41, 42, SGB VIII und § 36 SGB VIII, § 39 SGB XII

Nähere Infos erhalten Sie über:

Maike Roth
Bereichsleiterin
Tel.: 05821 - 9830-31
maike.roth@diakoniewerk-jerusalem.de